Kontakt

ESEF – Das zukünftige Format für Finanzberichte

Umsetzung des einheitlichen Berichtsformats

Das „European Single Electronic Format“ (ESEF) ist eine neue Anforderung der EU an alle Unternehmen, die Wertpapiere innerhalb der EU emittiert haben. Die European Securities and Markets Authority (ESMA) verpflichtet diese Unternehmen ihre jährlichen Finanzberichte in einem maschinenlesbaren Format zu veröffentlichen.

In der Praxis bedeutet dies für Unternehmen, dass sie ihre Finanzberichterstattung ab dem 1. Januar 2020 in einer XML-Sprache, der „inline eXtensible Business Reporting Language“ – iXBRL – durchführen müssen. Vereinfacht gesagt bedeutet die Einführung des ESEF für die betroffenen Unternehmen, dass alle Zahlen und Informationen des bisherigen Abschlusses mit einem standardisierten Label (einem sogenannten Tag) versehen werden. Diese Tags folgen dann einer klar definierten IFRS-Taxonomie, dargestellt in der iXBRL-Sprache, welche es IT-Systemen ermöglicht, vollautomatisch Jahresabschlüsse beziehungsweise Konzernabschlüsse auszulesen.

Ziel des Projektes ist es, dass zukünftig IFRS-Konzernabschlüsse unabhängig von Struktur, Sprache und Format besser miteinander verglichen werden können. Um den Aufwand für die Unternehmen zu Beginn nicht zu hoch anzusetzen, hat die ESMA entschieden, dass in einem ersten Schritt nur die „main financial statements“ wie Bilanz, GuV, Cashflow und Eigenkapitalspiegel strukturiert erstellt werden müssen. Die Anhangkapitel dürfen anfangs gesammelt mit einem iXBRL-Tag versehen werden. Darüber hinaus ist für den IFRS-Konzernanhang eine verpflichtende, identifizierbare Etikettierung („Tagging“) bis 2022 vorgesehen. Für sogenannte „entity specific disclosures“ sind in besonderen Fällen IFRS-Taxonomie-Erweiterungen vorgesehen.

Eine direkte Übermittlung der Abschlüsse an die ESMA ist nicht vorgesehen. Die nationalen Unternehmensregister bleiben weiterhin bestehen. Allerdings wird es ein zentrales europäisches Register unter Bezugnahme auf die nationalen Register geben (European Electronic Access Point). Nach Schätzung der ESMA dürften in ganz Europa mehr als 5.000 Konzerne betroffen sein.

Erfolgsfaktoren für die ESEF-Implementierung

Die Anforderungen eines ESEF-konformen Finanzberichtes sollten nicht unterschätzt werden:

  • Bestimmung der Anforderungen sowie sorgfältige und bedarfsgerechte Auswahl der benötigten IT-Software zur iXBRL-Etikettierung
  • Einhaltung von legalen Anforderungen und den gültigen IFRS-Standards
  • Verfügbarkeit von detailliertem IFRS-Know-how und ausgeprägten Reporting-Kenntnissen
  • Technisches IT-Know-how für die iXBRL-Etikettierung
  • Qualität der Reporting Packages und effiziente Reporting-Architektur
  • Enge Kooperation zwischen den involvierten Unternehmensabteilungen wie Rechnungswesen, IT, Controlling, Treasury, Recht, Steuern und Investor Relations
  • Allokation begrenzter Ressourcen und Berücksichtigung weiterer regulatorischer Projekte (IFRS 9, IFRS 15, IFRS 16, CSR-Richtlinie etc.)

 

Der erste Schritt zur effektiven Umsetzung des ESEF-Reportings beginnt mit einem ESEF-Readiness-Check. In dieser Analysephase überprüfen wir, welche Ressourcen (sachlich, personell und zeitlich) bereitgestellt werden müssen. Anschließend definieren wir mit Ihnen gemeinsam die Anforderungen an die benötigte ESEF-Software und begleiten Sie bei der Auswahl einer geeigneten Software, welche die Anforderungen Ihres Unternehmens unter Kosten- und Nutzen-Aspekten bestmöglich abdeckt.

Auf Basis der Ist-Aufnahme des Reporting-Prozesses werden mögliche Optimierungspotentiale, wie zum Beispiel Harmonisierung des Kontenplanes oder Verschlankung der notwendigen Notes-Angaben identifiziert und umgesetzt. Zielsetzung ist dabei, die künftig wiederkehrenden Abschlusserstellungen in einem hohen Grad zu automatisieren.

In 2020 wird die von Ihnen ausgewählte Softwarelösung implementiert. Im Idealfall folgt darauf die unmittelbare Durchführung eines Testmappings, um Vorlagen und Erfahrungswerte zu generieren. Außerdem dient diese Phase auch dazu, das Tool frühzeitig an Ihre Unternehmens- und Branchenstruktur anzupassen, Ihre Mitarbeiter mit dem Tool vertraut zu machen sowie etwaige Probleme frühzeitig aus dem Weg zu räumen.

In 2021 erfolgt dann ein reibungsloses und strukturiertes ESEF-Reporting, so dass der Abschluss 2020 erfolgreich getaggt und an den Bundesanzeiger übermittelt wird.

Als kompetenter Partner begleitet die FAS AG Sie im Rahmen des ESEF-Projektes bei sämtlichen Phasen des Implementierungsprozesses.

 

Bei Interesse und für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner
 Dr. Christian Herold Partner